Eine Lösung für die Segelflieger?

Bild des Benutzers admin

Die Badische Zeitung schreibt heute von einer "überraschenden Wende" für die Segelflieger. Es sei eine Lösung gefunden worden, die Segelflugbahnen so umzulegen, dass trotz SC-Stadion im Wolfswinkel der Segelflugbetrieb erhalten werden könne. Nur die Flieger selbst würden das nicht akzeptieren.

Das ist so nicht richtig! Es gibt keine neue Lösung!

Die vorgeschlagene Lösung basiert auf einer Variante, die vor einigen Monaten bereits verworfen und als viel zu gefährlich eingestuft wurde! Das Regierungspräsidium Freiburg erteilte uns auf Nachfrage keine neuen Auskünfte.

Die Lösung schlägt vor, die Start- und Landepiste der Segelflieger zwischen die Asphaltbahn und den Hauptrollweg zu platzieren, wozu als einziges Argument der Wegfall der Querung der Hauptbahn am Boden genannt wird.

Die vorgeschlagene Lösung bringt folgende Schwierigkeiten mit sich, durch die ein sicherer Flugbetrieb NICHT gewährleistet ist:

  • Kreuzender Verkehr mit Motorflug und Rettungshelikopter im Anflug
  • Geringe Mindesthöhe beim Schlepp über der Straße und dem Mooswald
  • Geringer Abstand zur Hauptbahn
  • Geringer Abstand zum Rollweg
  • Geringer Abstand zur Tankstelle
  • Geringer Abstand zu den Hubschrauberlandeplätzen
  • Keine Ausweichmöglichkeiten
  • Absolute Begrenzung des Landefeldes, keine Sicherheitszone

Diese Idee der Verlegung der Segelflugbahnen stammen von der neuen Spitze der Flugplatz GmbH, die bisher nichts mit der Fliegerei zu tun hatte:
Michael Broglin, im Hauptberuf Chef der Stadtreinigung (ASF), als sein Stellvertreter amtiert Frank Uekermann, der Chef des Garten- und Tiefbauamtes

Der bisherige Geschäftsführer Gerhard Meier hat die Abwicklung des Flugbetriebes mit den entsprechenden sicherheitsrelevanten Aspekten im konstruktiven Miteinander gewissenhaft und professionell durchgeführt.

 

Die Flieger sind sich einig, dass diese Verlegung wegen der sich kreuzenden Verkehre in der Luft nicht verantwortbar ist, da sie unnötige Gefahren mit sich bringt.

Dieser Schritt der Stadtverwaltung Freiburg ist in sofern ein Trick, als dass eine bereits als zu gefährlich eingeordnetet Lösung nochmals vorgeschlagen wird.

Die Stadtverwaltung möchte mit dieser neuen Variante nur von der unfairen Art, den Segelflug in Freiburg zu eliminieren, vor dem Wahltermin ablenken.